„Mensch!“ Spielzeit 2016.2017

Wir haben ein einzelnes Wort als Motto für die neue Spielzeit gewählt: „Mensch!“

Es ist Anrede und Aufforderung zugleich. Wenn wir heute schon in der Nachbarschaft erleben können, wie schnell Menschen unmenschlich werden, um den eigenen Lebensstil zu bewahren, scheint es dringend geboten, innezuhalten und darüber nachzudenken, was uns Menschen eigentlich ausmacht, was Menschlichkeit bedeutet – und Unmenschlichkeit.

Welcher Ort wäre berufener für dieses Nachdenken als die Bühne: Hier können wir unser Handeln anhand der gezeigten Geschichten überprüfen und eigene Schlüsse daraus ziehen.

In Thomas Manns Buddenbrooks erleben wir beispielsweise, dass menschliches Miteinander verloren geht, wenn wirtschaftliche Prinzipien unser Handeln bestimmen und Glück mit Geld verwechselt wird. In Dennis Kellys Waisen wird gezeigt, wie schnell wir bereit sind, gesellschaftliche Regeln für uns selbst außer Kraft zu setzen, um das Eigene zu verteidigen. Schmerzliche Heimat von Semiya Simsek und Peter Schwarz fragt, warum der Mensch immer wieder dem Irrtum unterliegt, die eigene Herkunft oder Nationalität für besser zu halten als andere, und damit den Boden bereitet für Vorurteile, für Rassismus und Gewalt. Karen Köhlers ER. SIE. ES., mit dessen Uraufführung das Kinder- und Jugendtheater die neue Spielzeit eröffnet, beschäftigt sich mit der Sexualität als lustvollem Aspekt des Menschseins, der aber, in Normen gepresst, immer auch zu Diskriminierung und Ausgrenzung missbraucht wird.

Jede neue Spielzeit gibt die Gelegenheit, Vertrautes neu zu erleben und Unbekanntes zu entdecken. Dazu lade ich Dich herzlich ein, Mensch!

Carsten Ramm

Intendant

Juli 2017

Der Widerspenstigen Zähmung - Freilichtaufführung

Abendspielplan: 

Autor: William Shakespeare / Inszenierung: Arne Retzlaff

Sonntag, 2. Juli 2017 um 20.30 Uhr

Innenhof Schloss Heuchlingen   

Lucentio ist unsterblich in Bianca verliebt und würde sie am liebsten sofort heiraten. Nur hat ihr Vater Baptista bestimmt, dass zuerst ihre widerspenstige Schwester Katharina den Bund der Ehe eingehen muss. So gilt es für Lucentio, nicht nur das Herz seiner Angebeteten zu erobern und sich gegen seine Mitbewerber durchzusetzen, sondern auch noch einen Mann für die älteste Tochter zu finden. Petrucchio scheint hierfür ein idealer Kandidat: Er ist auf der Suche nach einer reichen Frau und beschließt, Katharina gegen ihren Willen zu heiraten. Gleich nach der Hochzeitsfeier, die für seine Braut zu einer einzigen Demütigung wird, reist das Paar nach Verona ab, wo Katharina sich fortwährend ihrem Mann widersetzt. Petrucchio aber verfolgt unbeirrt den Plan, seine Frau zu zähmen wie ein Tier.

In seiner Komödie aus dem Jahr 1593 treibt William Shakespeare den Kampf der Geschlechter auf die Spitze. Scharfe Wortgefechte und verwirrende Rollenspiele unter italienischer Sonne versprechen beste Sommertheater-Unterhaltung.

Oktober 2017

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Abendspielplan:

Autoren: Heinrich Böll/Margarethe von Trotta
Inszenierung: Carsten Ramm

Samstag, 7. Oktober 2017 um 19.30 Uhr

Ein Einsatzkommando der Polizei stürmt die Wohnung einer jungen Frau. Katharina Blum, so ihr Name, sitzt gerade am Frühstückstisch. Sie hat am Abend zuvor auf einer Party Ludwig Götten kennengelernt und mit ihm die Nacht verbracht. Der des Mordes und des Bankraubs verdächtige Götten wurde beschattet, konnte aber vor dem Zugriff aus der Wohnung fliehen. Für den ermittelnden Kommissar Beizmenne und Staatsanwalt Hach ein blamabler Fehlschlag. Umso rücksichtsloser wird nun mit Katharina verfahren. Nicht nur, dass man die bisher Unbescholtene in die Rolle einer gewaltbereiten Anarchistin drängt; die halbgaren Ergebnisse des Verhörs werden gleich an der Reporter Tötges weitergereicht, der sie für die ZEITUNG ausschlachtet und Katharina an den gesellschaftlichen Pranger stellt.

Die Badische Landesbühne zeigt "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" in der Fassung der Regisseurin Margarethe von Trotta, die Bölls Erzählung 1975 zusammen mit Volker Schlöndorf verfilmte. Die Inszenierung wird begleitet von einer Live-Band, die mit Songs aus den Siebzigern das Lebensgefühl dieser Zeit wieder aufleben lässt.

November 2017

Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau

Abendspielplan:

Autor: Eric-Emmanuel Schmitt
Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

Sonntag, 20. November 2017 um 19.30 Uhr

Celia wird in einem Casino in Monte Carlo Zeugin des Suizids eines jungen Mannes. Sie fühlt sich in eine Situation von vor zwei Jahren versetzt; in die 24 Stunden, die ihr Leben veränderten, von denen sie in einem intimen Monolg berichtet. Im selben Casino lernte sie, verwitwet und Mutter zweier erwachsener Söhne, den 18 Jahre jüngeren Matteo kennen und lieben. Matteo ist der Spielsucht verfallen und steckt nicht nur in finanziellen Schwierigkeiten. Celia meint, ihm helfen zu können. In den wenigen Stunden ihres Beisammenseins vergisst sie ihre Einsamkeit und entdeckt, dass sie immer noch zu Gefühlen, Sehnsüchten und wahrer Liebe fähig ist - und wird daran erinnert, dass Liebe auch verwundbar machen und bittere Enttäuschungen bereithalten kann.

Stefan Zweig gilt als Meister der psychologischen Novelle. Eric-Emmanuel Schmit ist einer der meistgelesenen und meistgespielten französischsprachigen Autoren der Gegenwart. Ihm gelingt es, Zweigs berühmten Text behutsam für die Bühne zu adaptieren und mit neuer Spannung aufzuladen.

Dezember 2017

Mondlicht und Magnolien

Abendspielplan:

Autor: Ron Hutchinson
Inszenierung: Arne Retzlaff

Samstag, 9. Dezember 2017 um 19.30 Uhr

Hollywood 1939, die Dreharbeiten zu Vom Winde verweht haben begonnen und Produzent David O. Selznick steht vor dem Nervenzusammenbruch: Das Drehbuch taugt nichts, der Regisseur macht Probleme und das Millionenprojekt droht zu scheitern. Kurzerhand kündigt er das Leitungsteam und bestellt mit Drehbuchautor Ben Hecht und Regisseur Victor Fleming zwei Koryphäen der Filmbranche zu sich. Beide haben aber keine Lust dazu, sich mit Margret Mitchells "Mondlicht-und Magnolien-Kitsch" zu beschäftigen. Da helfen nur drastische Maßnahmen: Selznick sperrt sich mit ihnen in sein Büro ein, um innerhalb von fünf Tagen ein spielbares Drehbuch zu schreiben. Während sich Produzent und Regisseur in hochkomischen Episoden in kokette Südstaatenschönheiten verwandeln und die Geburten, Katastrophen und Intrigen durchleben, tippt Hecht gegen die Zeit an...

Ron Hutchinson schrieb eine kraftvolle Komödie, deren Erfolg seit ihrer Uraufführung im Jahr 2004 nicht abreißt. Die Akteure auf der Bühne schlüpfen in unzählige Rollen, bewegen sich zwischen Genialität und Wahnsinn und erschaffen dabei den nächsten Kinohit.

Februar 2018

Es wird schon nicht so schlimm

Abendspielplan:

Autor: Hans Schweikart
Inszenierung: Carsten Ramm

Sonntag, 4. Februar 2018 um 19.30 Uhr

Die Schauspielerin Lilly Hollmann und ihr Kollege Gregor Maurer werden 1933 ein Paar, sie heiraten und bekommen ein Kind. Doch die Zeiten werden schwer - die jüdische Schauspielerin darf schon bald nicht mehr auftreten, ihr Mann dagegen macht Karriere am Theater und in der Filmindustrie. Den Nationalsozialisten ist die Ehe des populären Maurers ein Dorn im Auge. Sie setzen die Familie zunehmend unter Druck und stellen Gregor letztlich vor eine grausame Wahl: Entweder er lässt sich von seiner Frau scheiden, oder seine Familie wird deportiert und er selbst an die Front geschickt.

Schweikarts Novelle Es wird schon nicht so schlimm! beruht auf dem Schicksal des Schauspielerehepaares Joachim und Meta Gottschalk. Sie gab 1947 die Vorlage für den Film Ehe im Schatten ab, der zum größten Kinoerfolg der Nachkriegszeit wurde. Es wird schon nicht so schlimm! wurde 2014 von Carsten Ramm im Berliner Verbrecher Verlag herausgegeben und war auch das Programmbuch zur Inszenierung Mephisto von Klaus Mann/Ariane Mnouchkine. An der Badischen Landesbühne ist der Text erstmals als Theaterstück zu sehen.

März 2018

Der Steppenwolf

Abendspielplan:

Autor: Herrmann Hesse
Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

Sonntag, 11. März 2018 um 19.30 Uhr 

Harry Haller ist innerlich zerrissen: Er bewundert die Heroen der bürgerlichen Kultur, schätzt die saubere Gemütlichkeit, die ihm die Mansarde seines biederen Vermieters bietet, hat aber für die Pflichten und Institutionen der bürgerlichen Gesellschaft nur Verachtung übrig. Das sind die Thesen des "Tractats vom Steppenwolf" Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen Leben. Doch auch nach dieser Lektüre wird Harry von Selbstzweifeln geplagt. Er flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, wo er von Hermine aufgelesen wird. Die androgyne Verführerin eröffnet ihm eine dionysische Erfahrungswelt. Er wird eingeladen in das magische Theater, wo er vorübergehend seine Persönlichkeit vergisst und seine Seele in eine surreale Bilderwelt zerfällt.

Hermann Hesse hatte in seinem Leben immer wieder Krisen zu bewältigen. So suchte er nach alternativen Lebensformen, erkundete sein Seelenleben und unternahm eine religiös inspirierte Reise nach Indien. Der Steppenwolf ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

Mai 2018

Misery

Abendspielplan:

Autor: Stephen King/William Goldman
Inszenierung: Carsten Ramm

Sonntag, 6. Mai 2018 um 19.30 Uhr  

Der Schriftsteller Paul Sheldon wurde mit den Frauenromanen seiner Misery-Serie zwar weltberühmt, verabscheut sie insgeheim aber. Eines Tages verunglückte er lebensgefährlich mit seinem Auto in einem Schneesturm. Sein "größter Fan" die ehemalige Krankenschwester Annie Wilkes, rettet ihn und bringt ihn auf ihre abgelegene Farm. Zwar pflegt sie den durch seine Unfall ans Bett gefesselten Sheldon, entpuppt sich aber zunehmend als Psychopathin: Sie hält ihn bei sich gefangen, verbietet ihm jeglichen Kontakt zur Außenwelt und verlangt, dass er einen weiteren Roman über ihre Heldin Misery schreibt. Auf Protest des mittlerweile als verschollen geltenden Schriftstellers reagiert Wilkes mit Bestrafungen. Sheldon fügt sich ihrer Willkürherrschaft - zunächst jedenfalls ...

Misery ist ein meisterhafter Psychothriller von Stephen King und wurde 1990 von Hollywood verfilmt. Die Badische Landesbühne zeigt die Broadway-Bühnenfassung von William Goldman, die mit Bruce Willis als Paul Sheldon zum Kassenschlager wurde.

Juni 2018

Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

Abendspielplan:

Autor: Pierre Augustin Caron de Beaumarchais
Inszenierung: Arne Retzlaff

Innenhof Schloss Heuchlingen

Sonntag, 24. Juni 2018 um 19.30 Uhr  

Figaro, der Kammerdiener des Grafen Almaviva, will die schöne Kammerzofe Susanne heiraten. Just am Hochzeitstag aber offenbart ihm die Verlobte, dass auch Graf Almaviva ein Auge auf sie geworfen hat. Er will sogar das von seiner Ehefrau abgeschaffte "Recht auf die erste Nacht" bei Susanne geltend machen - selbstverständlich ohne Gräfin Rosina davon in Kenntnis zu setzen. Doch nicht nur Graf Almaviva stört das junge Glück. Die bereits in die Jahre gekommene Haushälterin Marceline besteht auf ein Eheversprechen, das Figaro ihr gegeben haben soll und wird dabei nach allen Gräften von Bartolo unterstützt, der noch eine Rechnung mit Figaro offen hat. Der schönste Tag seines Lebens wird für Figaro im wahrsten Sinne zu einem "tollen" Tag: Es kommt zu Intrigen, Verwechslungen und zahlreichen Liebeswirren.

Beaumarchais fängt die Stimmung im vorrevolutionären Frankreich ein, indem Bedienstete mit Klugheit und Geschick auf humorvolle Weise gegen die Willkür des Adels aufbegehren. Wir zeigen sein Stück, das Mozart zu seiner großen Oper inspiriert hat, als turbulente Freilichtkomödie.

Preise

AbonnementsregulärermäßigtSchüler


Großes Abo 1. Platz

(bis Reihe 8)

65,00 €   50,00 €

Großes Abo 2. Platz

(ab Reihe 9)

60,00 €   45,00 €

Quartett

(vier übertragbare Karten gültig für alle Produktionen

und bester verfügbarer Platzkategorie)

40,00 €

Sextett

(sechs übertragbare Karten gültig für alle Produktionen

und bester verfügbarer Platzkategorie)

55,00 €

Das junge Abo

(drei Stücke zur freien Auswahl für Schülerinnen

und Schüler)

 

15,00 €
Einzelkartenregulärermäßigt Schüler
1. Platz 12,00 €   8,00 €
2. Platz11,00  €7,00 €
Kinder-/ Jugendtheater                                               6,00 €

4,00 €

Schülervorstellung3,50 €
Geschenkgutschein für eine Produktion12,00 €8,00 €

Ermäßigung erhalten Schülerinnen und Schüler, Studierende, Auszubildende, Wehr- und Ersatzdienstleistende, Helferinnen und Helfer im Freiwilligen Sozialen Jahr, ALG II-Empfänger und Schwerbehinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises.

Was ist eigentlich die "Badische Landesbühne"?

Darstellende Kunst als Grundrecht

Landesbühnen bespielen, neben ihren eigenen Bühnen am Standort, Städte und Gemeinden, die nicht über ein eigenes Theater verfügen. Sie fahren mit dem kompletten Equipment und den Schauspielern zu den jeweiligen Orten. Die Landesbühnen gewährleisten mit anspruchsvollen Theatervorstellungen und Konzerten ein dezentrales Kulturangebot und spielen jährlich rund 400 Aufführungen von Klassikern in moderner Interpretation, zeitgenössische Dramatik und musikalische Abende. Ein Höhepunkt sind die jährlich im Sommer stattfindenden Freilichtaufführungen.

...zur Badischen Landesbühne

Spielstätte Bad Friedrichshall

Aula der Verbundschule
(ehem. Otto-Klenert-Realschule)
Rathausplatz 7
74177 Bad Friedrichshall

Abonnements und Vorverkauf

Stadt Bad Friedrichshall
Caroline Veith
T 07136/832-116
email

Karten- und Abopreise

Finden Sie am Ende der Seite